Sie sind hier:  >>> Presse 

1 FC Saarbrücken gewinnt Finale gegen SV Mettlach

Der Fußball-Drittligist 1. FC Saarbrücken hat den Saarlandpokal gewonnen. Der FCS setzte sich gestern Abend in Dillingen im Finale vor 5400 Zuschauern gegen den Saarlandligisten SV Mettlach mit 3:2 (2:0) durch.

Dillingen. Der Gewinner des Fußball-Saarlandpokals 2011 heißt 1. FC Saarbrücken. Der Drittligist besiegte gestern Abend im Endspiel den Saarlandligisten SV Mettlach mit 3:2 (2:0) und erreichte die erste Hauptrunde des DFB-Pokals. Der Außenseiter von der Saarschleife darf "nur" auf eine tolle Leistung stolz sein.
Vor 5400 Zuschauern im Dillinger Parkstadion hatte Mettlach nach drei Minuten die erste Torchance des Spiels. Nach einem Eckball von Salvatore Frenda segelte Thomas Kiefer am Fünfmeterraum am Ball vorbei. "Tolles Wetter, tolle Atmosphäre, ein klasse Spielfeld - da musst du als Spieler rausgehen und einfach Spaß haben", hatte Mettlachs Trainer Werner Weiß seinen Jungs mit auf den Weg gegeben. Das beherzigten sie bis zur 42. Minute. Dann fand der FCS erstmals eine Lücke im gut gestaffelten Abwehrverband des Außenseiters. Nach einer Flanke von Marc Lerandy nahm Markus Fuchs den Ball mit der Brust an und "schummelte" ihn unter dem 46 Jahre alte Torhüter Thomas Beining hindurch ins Netz - das 1:0 für Saarbrücken.
180 Sekunden später war die Partie scheinbar entschieden. Nach einer Flanke von Manuel Zeitz zog Stephan Sieger aus spitzem Winkel ab, der Ball landete im langen Eck - beim 2:0 war Beining ohne Chance.
Rund 100 Helfer des gastgebenden FV Diefflen hatten zur Pause alle Hände voll zu tun. Und so verpassten sie das Anschlusstor des Außenseiters. Mettlachs Thomas Will versetzte Sieger, dessen Mitspieler Lerandy störte nicht konsequent genug. Will zog ab und traf aus 20 Metern in den Winkel. Das 1:2 in der 48. Minute - ein Traumtor. "Ich habe einfach das Herz in beide Hände genommen", sagte Will: "Der hat genau gepasst."

Saarbrücken kontrollierte nach dem Anschlusstreffer das Geschehen. Und als Nico Zimmermann in der 70. Minute nach einer Kopfball-Ablage von Fuchs das 3:1 erzielte, schien die Partie erneut entschieden. "Mettlach ist über sich hinaus gewachsen, aber wir hätten es uns früher einfacher machen können", musste Zimmermann aber zugeben. Denn fünf Minuten vor dem Abpfiff traf Khalil Rizk nach einer Flanke von Sven Andres per Kopfball zum erneuten Anschlusstreffer. Die Mettlacher hatten nach dem 2:3 durch Andreas Schug (87. Minute) und einen Freistoß von Will (90.) noch die Chancen zum Ausgleich. Doch es blieb beim verdienten, aber nicht glanzvollen Erfolg des Favoriten aus Saarbrücken.
"Es ist ein toller Abschluss einer guten Saison", sagte FCS-Trainer Jürgen Luginger, der mit dem Ergebnis zufrieden war - und kündigte an: "Wir werden jetzt richtig feiern." Und obwohl Chaoten Feuerwerkskörper abbrannten, war es ein gelungener Pokal-Festtag. "Die Kulisse und die Stimmung waren eines Endspiels würdig", freute sich Franz-Josef Schumann, Präsident des Saarländischen Fußball-Verbandes, während sich der FCS nun auf ein DFB-Pokalspiel gegen einen Bundesligisten im Ludwigspark-Stadion freut.

(Quelle: Saarbrücker Zeitung vom 12.05.2011)

 

Zurück Weiter